Niedersachen klar Logo

Medieninformation – Monatsvorschau Oktober 2021 –

Diese Medieninformation enthält Termine der im Oktober 2021 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern des Landgerichts Hannover.

I.
Strafkammer 3


Strafverfahren gegen

M. C., geb. 1988
(Verteidiger: Rechtsanwalt Marcin Raminski, Hannover)

wegen bewaffneten Handeltreibens mit BtM

Prozessauftakt:
Montag, 25.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:
Der Angeklagte soll im Mai 2021 am Raschplatz in Hannover verkaufsfertig abgepackte Kokainkügelchen sowie ein Taschenmesser mit sich geführt haben.

(Az.: 33 KLs 14/21)
(Stichwort: „Kokainverkauf am Raschplatz“)


II.
19. große Strafkammer


Strafverfahren gegen

I. T., geb. 1976
(Verteidiger: Rechtsanwalt Joachim Baumann, Hannover
Rechtsanwalt Raban Funk, Stolzenau)

wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge

Prozessauftakt:
Freitag, 08.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1

Fortsetzungstermine:
Dienstag, 12.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1
Mittwoch, 20.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1
Mittwoch, 27.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1
Donnerstag, 04.11.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1


Gegenstand:
Der Angeklagte soll im Frühjahr des Jahres 2020 unter dem Pseudonym „opencrab“, unter Verwendung eines verschlüsselten sog. Encro-Chat-Handys, insgesamt 108 kg Marihuana und 2 kg Kokain im Stadtgebiet von Hannover und Langenhagen gewinnbringend ein- und verkauft haben.

(Az.: 96 KLs 12/21)
(Stichwort: „Encro-Chat Betäubungsmittelhandel VIII“)


III.
Jugendkammer 2


Strafverfahren gegen

J. Sch., geb. 1978
(Verteidiger: Rechtsanwalt Claus Pinkerneil, Berlin)

wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern u. a.

Prozessauftakt:
Montag, 11.10.2021, 09:00 Uhr, Saal H 1

Fortsetzungstermine:
Mittwoch, 13.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 001
Mittwoch, 27.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 001
Donnerstag, 11.11.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:
Der Angeklagte war mit Urteil des Landgerichts Hannover vom 04.03.2019 unter Freispruch im Übrigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern und Verstößen gegen Weisungen während der angeordneten Führungsaufsicht zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 3 Jahren und 6 Monaten verurteilt worden. Daneben wurde die Sicherungsverwahrung des Angeklagten angeordnet. Insbesondere soll der unter Führungsaufsicht stehende Angeklagte entgegen der Weisungen Kontakt zu minderjährigen Kindern aufgenommen haben.
Auf die Revision des Angeklagten ist das Urteil durch Beschluss des Bundesgerichtshofes vom 24. Juni 2020 teilweise aufgehoben und zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an eine andere Strafkammer zurückverwiesen worden.

(Az.: 34 KLs 1/21)
(Stichwort: „Weisungsverstöße in der Führungsaufsicht“)

IV.
Strafkammer 3

Strafverfahren gegen

1. S. Ö., geb. 1989
(Verteidigerin: Rechtsanwältin Tanja Brettschneider, Hannover)
2. L. W., geb. 1992
(Verteidiger: Rechtsanwalt Eric Kiriasis, Alfeld (Leine)
3. D. N., geb. 1994
(Verteidiger: Rechtsanwalt Dimitrios Kotios, Hannover)

wegen Menschenhandel u. a.

Prozessauftakt:
Freitag, 15.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Fortsetzungstermine:
Dienstag, 19.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1
Mittwoch, 20.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1
Freitag, 22.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1
Montag, 15.11.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1
Mittwoch, 17.11.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1
Donnerstag, 18.11.2021, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1



Gegenstand:
Dem Angeklagten zu 1.) wird Zuhälterei und Zwangsprostitution vorgeworfen. Die Angeklagten zu 2.) und 3.) sollen dem Angeklagten zu 1.) zu einigen Taten der Zwangsprostitution Hilfe geleistet haben.
Der Angeklagte zu 1.) soll im Zeitraum 2017 bis 2019 in Hannover und anderenorts in mehreren Fällen junge Frauen der Prostitution zugeführt haben, ihnen Zeit, Ort, Praktiken und die Kunden vorgeschrieben haben und die Ausführung ihrer Tätigkeit überwachen lassen haben. Die Einnahmen der jungen Frauen sollen dem Angeklagten zu 1.) zugeflossen sein. Der Angeklagte zu 2.) soll im Auftrag des Angeklagten zu 1.) für die jungen Frauen geworben, Termine koordiniert und Einnahmen eingesammelt haben, wohingegen die Angeklagte zu 3.) die Damen eingewiesen, überwacht und zu Kunden gefahren haben soll.
Die Staatsanwaltschaft beantragt die Einziehung der durch die Taten erlangten Beträge in Höhe von insgesamt 115.000 Euro.

(Az.: 33 KLs 33/19)
(Stichwort: „Zuhälterei“)

V.
19. große Strafkammer


Strafverfahren gegen

D. M., geb. 1987
(Verteidiger: Rechtsanwältin Anne Deneke, Hannover)

wegen Körperverletzung u. a.

Prozessauftakt:
Mittwoch, 06.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1

Fortsetzungstermine:
Donnerstag, 14.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1
Donnerstag, 21.10.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1
Montag, 08.11.2021, 09:00 Uhr, Saal 3 H 1


Gegenstand:
Dem Angeklagten wird tätlicher Angriff auf Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung im Zustand verminderter Schuldfähigkeit vorgeworfen. Der an einer psychiatrischen Erkrankung leidende Angeklagte soll im Januar 2021 vor dem Jobcenter der Region Hannover mittels Steinwürfen randaliert haben und sich gegen eine Festnahme durch Polizeibeamte mittels körperlicher Gewalt heftig gewehrt und Polizeibeamte bespuckt haben. Bereits einen Tag später soll es erneut zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung mit der Polizei gekommen sein.

(Az.: 96 KLs 14/21)
(Stichwort: „Angriff auf Vollstreckungsbeamte“)


Es wird darauf hingewiesen, dass für alle Angeklagten bis zum Abschluss des Verfahrens die Unschuldsvermutung gilt.


Osterloh
Richterin am Landgericht
Pressesprecherin

Artikel-Informationen

erstellt am:
28.09.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln