Niedersachen klar Logo

Medieninformation – Monatsvorschau Juni 2022 –

Diese Medieninformation enthält Termine der im Juni 2022 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern des Landgerichts Hannover.

I.

4. große Strafkammer

Strafverfahren gegen

M. J. S., geb. 1981

wegen gefährlicher Körperverletzung u. a.

Prozessauftakt:

Donnerstag, 02.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Fortsetzungstermine:

Mittwoch, 08.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Freitag, 10.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Dienstag, 14.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Donnerstag, 16.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Dienstag, 21.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird gefährliche Körperverletzung, Beleidigung und Bedrohung jeweils in mehreren Fällen vorgeworfen. Er soll u.a. seine Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung in Langenhagen mehrfach mit der Faust und Gegenständen geschlagen haben. Auch die Nachbarn sollen von dem Angeklagten aufgrund vorausgegangener Streitigkeiten beleidigt, mit dem Tode bedroht, geschubst und geschlagen worden sein. Der Angeklagte soll dabei aufgrund einer langjährigen Alkoholabhängigkeit und seiner zum Tatzeitpunkt vorliegenden Alkoholisierung im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit gehandelt haben. Es könnte im Falle einer Verurteilung auch die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus in Betracht kommen.

(Az.: 58 KLs 2/21)

(Stichwort: „Häusliche Gewalt“)

II.

Strafkammer 3

Strafverfahren gegen

M.-A. M., geb. 1989

wegen versuchten Menschenhandel u.a.

Prozessauftakt:

Donnerstag, 02.06.2022, 09:00 Uhr, Saal H 2

Fortsetzungstermine:

Mittwoch, 08.06.2022, 09:00 Uhr, Saal H 2

Dienstag, 14.06.2022, 09:00 Uhr, Saal H 2

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird u.a. vorgeworfen versucht zu haben, eine Person unter 21 Jahren, die bei der Prostitution ausgebeutet werden soll, mit Gewalt zu beherbergen (§ 232 Abs.2 und Abs.4, 22, 23 StGB). Der Angeklagte soll im Jahr 2017 die damals 19 Jahre alte rumänische Geschädigte, die in einem Bordell in Hannover der Prostitution nachging, in seiner Wohnung in Hannover aufgenommen, ihr ihren Ausweis abgenommen haben und sie gezwungen haben ihre Einnahmen an ihn abzugeben. Um seinen Forderungen Nachdruck zu verleihen, soll er die Geschädigte mit einem Elektroschocker verletzt und gedroht haben, sie auszusetzen oder zu verkaufen. Es kam jedoch nicht zur weiteren Tatausführung, weil die Geschädigte bei der Polizei Anzeige erstattete.

(Az.: 33 KLs 8/18)

(Stichwort: „Versuchte Ausbeutung“)

III.

17. große Strafkammer

Strafverfahren gegen

P. H., geb. 1993

wegen Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge u. a.

Prozessauftakt:

Dienstag, 14.06.2022, 09:00 Uhr, Saal H 1

Fortsetzungstermine:

Donnerstag, 16.06.2022, 09:00 Uhr, Saal H 1

Dienstag, 28.06.2022, 09:00 Uhr, Saal H 1

Mittwoch, 29.06.2022, 09:00 Uhr, Saal H 1

Montag, 04.07.2022, 09:00 Uhr, Saal H 1

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vorgeworfen. Er soll in Hannover in mehreren Fällen verschiedene Betäubungsmittel (Marihuana, Haschisch, LSD sowie Hanf-Proteinpulver) an- und gewinnbringend verkauft haben, um sich eine dauerhafte Einnahmequelle zu verschaffen.

(Az.: 63 KLs 6/22)

(Stichwort: „Marihuanahandel in Hannover“)

IV.

12. große Strafkammer

Strafverfahren gegen

1. A. Z., geb. 1984

2. E. V. S., geb. 1985

wegen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

Prozessauftakt:

Mittwoch, 08.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Fortsetzungstermine:

Freitag, 10.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:

Die Angeklagten sollen im Jahr 2020 gewerbsmäßig in Hannover mit Marihuana Handel getrieben haben. In einem Fall soll der Angeklagte zu 2.) mit der Angeklagten zu 1.) entsprechend ihres gemeinsamen Tatplanes Marihuana in ihren Wohnungen gelagert haben und einen Elektroschocker sowie eine Schreckschusswaffe zugriffsbereit aufbewahrt haben.

(Az.: 46 KLs 24/21)

(Stichwort: „Marihuanahandel in Hannover II.“)

V.

12. große Strafkammer

Strafverfahren gegen

T. Z., geb. 1978

wegen schwerer räuberischer Erpressung u.a.

Prozessauftakt:

Montag, 13.06.2022, 14:00 Uhr, Saal 1 H 1

Fortsetzungstermine:

Mittwoch, 15.06.2022, 13:00 Uhr, Saal 1 H 1

Montag, 27.06.2022, 13:00 Uhr, Saal 1 H 1

Dienstag, 05.07.2022, 12:00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird u.a. schwere räuberische Erpressung (Tat 1) vorgeworfen. Im Januar 2019 soll der Angeklagte in einem Spielcasino in Laatzen von einer dortigen Angestellten unter Vorhalt einer Pistole mehrfach Geld erpresst und die insgesamt rund 1.000 € noch am selben Abend in dem Casino an den Automaten verspielt haben.

Daneben wird dem Angeklagten gewerbsmäßiger Betrug in mehreren Fällen vorgeworfen. Er soll jeweils vorgegeben haben, Werkunternehmer zu sein und von seinen Kunden für angebotene Dienst-/Werkleistungen (wie zum Beispiel die Lieferung von Müllcontainern, Veräußerung von Fertiggaragen, Umbau von Sanitäreinrichtungen) jeweils Geldbeträge per Vorkasse gefordert und erlangt haben, ohne jemals die Absicht gehabt zu haben, die vereinbarten Leistungen zu erbringen. Dadurch soll er einen Betrag in Höhe von 20.000,00 € zu Unrecht erlangt haben.

(Az.: 46 KLs 5/22)

(Stichwort: „Betrügerischer Werkunternehmer“)

VI.

12. große Strafkammer

Strafverfahren gegen

J. H., geb. 1962

wegen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

Prozessauftakt:

Mittwoch, 29.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Fortsetzungstermine:

Donnerstag, 30.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Mittwoch, 06.07.2022, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird bewaffnetes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln und ein Verstoß gegen das Waffengesetz zur Last gelegt. Er soll in seinem Haus in Seelze neben diversen Betäubungsmitteln (Kokain, Heroin, Marihuana, Haschisch, Chrystal Meth, Ecstasy, Polamidon) eine halbautomatische Selbstladepistole mit Munition, eine Schreckschusspistole, eine CO2 Pistole, ein Pfefferspray und verschiedene Messer aufbewahrt haben.

(Az.: 46 KLs 17/21)

(Stichwort: „Bewaffneter Drogenhandel in Seelze“)

VII.

13. große Strafkammer

Strafverfahren gegen

A.G., geb. 1984

wegen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln

Prozessauftakt:

Mittwoch, 01.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Fortsetzungstermine:

Donnerstag, 02.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Mittwoch, 08.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Donnerstag, 09.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Gegenstand:

Der Angeklagte soll in seiner Wohnung in Hannover rund 2 kg Marihuana und 1,5 kg Amphetamin und zugriffsbereit einen Baseballschläger aufbewahrt haben.

(Az.: 39 KLs 3/21)

(Stichwort: „Drogenhandel in Hannover“)

VIII.

3. große Strafkammer

Strafverfahren gegen

K.E.B., geb. 1983

wegen Vergewaltigung u.a.

Prozessauftakt:

Donnerstag, 09.06.2022, 09:00 Uhr, Saal H 2

Fortsetzungstermine:

Mittwoch, 15.06.2022, 09:00 Uhr

Donnerstag, 16.06.2022, 09:00 Uhr

Donnerstag, 23.06.2022, 09:00 Uhr

Freitag, 01.07.2022, 09:00 Uhr

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird u.a. gefährliche Körperverletzung und Vergewaltigung vorgeworfen. Der Angeklagte soll im Zeitraum 2018-2019 seine damalige Ehefrau in der gemeinsamen Wohnung in Hannover mehrfach vergewaltigt und sie u.a. durch Schlagen, Schubsen und Treten körperlich misshandelt haben.

(Az.: 33 KLs 24/20)

(Stichwort: „Häusliche Gewalt II.“)

IX.

2. große Strafkammer

Sicherungsverfahren gegen

H.U., geb. 1990

wegen Körperverletzung u.a.

Prozessauftakt:

Mittwoch, 22.06.2022, 13:00 Uhr, Saal H 2

Fortsetzungstermine:

Montag, 04.07.2022, 13:30 Uhr, Saal H 2

Dienstag, 05.07.2022, 13:00 Uhr, Saal H 2

Dienstag, 12.07.2022, 15:00 Uhr, Saal H 2

Gegenstand:

Dem Beschuldigten wird vorgeworfen im Zustand der jedenfalls erheblich verminderten Schuldfähigkeit diverse Körperverletzungshandlungen, Bedrohungen und Beleidigungen in Hannover und Langenhagen begangen zu haben. Insbesondere soll der an einer psychischen Erkrankung leidende Angeklagte auch seine in der gemeinsamen Wohnung lebende Mutter angegriffen haben. In dem Sicherungsverfahren geht es um eine etwaige Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus.

(Az.: 40 KLs 4/22)

(Stichwort: „Sicherungsverfahren“)

X.

18. große Strafkammer

Sicherungsverfahren gegen

Dr. J.S., geb. 1965

wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung

Prozessauftakt:

Dienstag, 14.06.2022, 09:30 Uhr, Saal H 2

Fortsetzungstermin:

Donnerstag, 16.06.2022, 09:30 Uhr, Saal H 2

Gegenstand:

Der Beschuldigte soll im Zustand der Schuldunfähigkeit Körperverletzungshandlungen und Bedrohungen gegenüber Polizeibeamten begangen haben. Aufgrund einer schweren psychischen Erkrankung ist im Sicherungsverfahren die Anordnung der Unterbringung des Beschuldigten in einem psychiatrischen Krankenhaus möglich.

(Az.: 70 KLs 21/21)

(Stichwort: „Sicherungsverfahren“)

XI.

13. große Strafkammer – Schwurgericht -

Strafverfahren gegen

1. L.A., geb. 1991

2. V.B., geb. 1987

wegen versuchten Totschlags

Prozessauftakt:

Montag, 13.06.2022, 13:00 Uhr, Saal 127

Fortsetzungstermine:

Freitag, 17.06.2022, 11:00 Uhr, Saal 127

Montag, 27.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Mittwoch, 29.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Dienstag, 19.07.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Donnerstag, 28.07.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Montag, 01.08.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Donnerstag, 04.08.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Montag, 08.08.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Donnerstag, 11.08.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Montag, 15.08.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Donnerstag, 18.08.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Gegenstand:

Den Angeklagten wird versuchter Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen.

Im Rahmen einer streitigen Auseinandersetzung zwischen mehreren Beteiligten am Abend des 12. Dezember 2021 in den Räumlichkeiten eines „Mc Donalds“ am Steintor in Hannover soll der zur Tatzeit 33-jährige Angeklagte zu 2.) mit einem extra mitgebrachten schweren Lkw-Schraubenschlüssel auf den Kopf der Nebenklägerin eingeschlagen und den schützend über den Kopf gehaltenen Arm der Nebenklägerin getroffen haben. Die Nebenklägerin erlitt dadurch einen offenen Knochenbruch. Im weiteren Verlauf soll es zu einer weiteren körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Angeklagten zu 2.) und weiteren Beteiligten im 1. Obergeschoss des Schnellrestaurants gekommen sein. Kurz darauf soll die zur Tatzeit 29-jährige Angeklagte zu 1.) mit einem Küchenmesser mehrmals auf den Oberkörper der Nebenklägerin eingestochen haben, sodass die schwer verletzte Nebenklägerin das Bewusstsein verlor. Das Leben der Nebenklägerin konnte durch das unmittelbare Eingreifen und die schnelle Erstversorgung durch Polizeibeamte gerettet werden.

Hintergrund der Auseinandersetzung und des vereinbarten Treffens der Beteiligten in der Nähe des Tatorts soll eine beleidigende Sprachnachricht sowie gewesen sein.

(Az.: 39 Ks 5/22)

(Stichwort: „Messerstecherei bei Mc Donalds am Steintor“)

XII.

13. große Strafkammer – Schwurgericht-

Strafverfahren gegen

F.U., geb. 1975

wegen versuchten Mordes

Prozessauftakt:

Mittwoch, 15.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Fortsetzungstermine:

Freitag, 17.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Dienstag, 21.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Mittwoch, 22.06.2022, 09:00 Uhr, Saal 127

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird u.a. versuchter Mord in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen.

Der Angeklagte soll den Geschädigten A. im September 2021 angegriffen haben, weil er sich im Wege der Selbstjustiz an dem Geschädigten rächen wollte. Der Geschädigte habe ein Jahr zuvor den kleinen Sohn des Angeklagten verletzt.

Mit den Worten „er werde ihn umbringen“ soll der Angeklagte seinen Kampfhund auf den flüchtenden Geschädigten gehetzt haben, der sich im Fuß des Geschädigten verbissen habe. Der Angeklagte habe dann mit einem Messer mehrfach auf den Körper des am Boden liegenden Geschädigten eingestochen. Der Geschädigte erlitt dadurch mehrere tiefe Stichverletzungen.

Erst als weitere Zeugen den Angeklagten ansprachen und zu dem Geschehen hinzu eilten, habe der Angeklagte von dem Geschädigten abgelassen.

Die Staatsanwaltschaft geht in ihrer Anklageschrift davon aus, dass der Angeklagte das Mordmerkmal der „niedrigen Beweggründe“ verwirklicht hat.

(Az.: 39 Ks 24/21)

(Stichwort: „Versuchter Mord aus Rache“)

Es wird darauf hingewiesen, dass für alle Angeklagten bis zum Abschluss des Verfahrens die Unschuldsvermutung gilt.

Osterloh

Richterin am Landgericht

Pressesprecherin

Artikel-Informationen

erstellt am:
25.05.2022

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln