klar

32-17 Vorschau September2017

Monatsvorschau September 2017

Diese Medieninformation enthält die Termine der im September 2017 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern.

I.

13. Große Strafkammer - Schwurgericht -

Strafsache gegen

Mohammed A., geb. 1992

(Verteidiger: Rechtsanwalt Kobler, Hannover)

wegen versuchten Totschlags u. a.

Prozessauftakt:

Montag, 04. September 2017, 09.00 Uhr, Saal 127

Fortsetzungstermine:

05. und 08. September 2017, jeweils 09.00 Uhr, Saal 127

Gegenstand:

Dem Angeklagten werden insgesamt fünf Straftaten vorgeworfen.

Er soll am 21. März 2017 gegen 3.00 Uhr morgens unter der Raschplatzhochstraße mit einem Pflasterstein nach einem ihm Unbekannten geworfen haben; dieser Stein verfehlte allerdings den Mann, der sich nach einem Diskobesuch dort aufgehalten haben soll.

Am 22. März gegen 23.30 Uhr soll der Angeklagte dann vor dem Eingang des Cinemaxx-Kinos am Raschplatz ohne Grund mit einem Pflasterstein auf einen ihm ebenso unbekannten Obdachlosen eingeschlagen haben, dass dieser lebensgefährliche Kopfverletzungen am Kopf erlitt. Der Geschädigte schwebte trotz Notoperation mehrere Tage in Lebensgefahr, überlebte jedoch.

Nur zwei Stunden später soll der Angeklagte einen weiteren, ihm unbekannten Mann angegriffen haben, indem er mit einer abgebrochenen Wodkaflasche auf diesen einstach. Der Mann soll im Baubereich verletzt worden sein, er soll unter anderem einen Rippenbruch erlitten haben.

Eine Woche später, am 30. März, soll der Angeklagte dann in der JVA einen Mithäftling plötzlich und grundlos angegriffen haben, indem er mit einem Besenstil auf ihn einschlug.

Schließlich soll es am 9. Juni 2017 zu einer Auseinandersetzung mit JVA-Bediensten gekommen sein. Als diese ihm erklärten, dass sie ihn nicht entlassen könnten, soll es ein Handgemenge gegeben haben, infolge dessen sich ein Beamter eine Fingerverletzung zugezogen haben soll.

(Az.: 39 Ks 17/17)

(Stichwort: "Gewalt am Raschplatz")

HINWEIS FÜR MEDIENVERTRETER:In der vorgenannten Schwurgerichtssache gelten notwendige Foto- und Filmerlaubnisse nach Rücksprache mit dem Vorsitzenden des Schwurgerichts unter folgender Maßgabe als erteilt:

Es darf wie folgt fotografiert bzw. gefilmt werden:

  • vor dem Gerichtsgebäude,

  • im Foyer des Gerichtsgebäudes, mit Ausnahme des direkten Bereiches der Besucherkontrolle,

  • im Sitzungssaal vor Beginn der Verhandlung.

    Mit Sitzungsbeginn ist das Fotografieren bzw. Filmen selbständig einzustellen. Die Kameras sind sofort aus dem Sitzungssaal zu entfernen.

    Auf die Verpflichtung, die Persönlichkeitsrechte der Verfahrensbeteiligten zu wahren (regelmäßig durch geeignetes Unkenntlich machen [Verpixeln o.ä.]), wird ergänzend hingewiesen.

    In den sonstigen Bereichen des Gerichtsgebäudes (z.B. vor dem Sitzungssaal, auf den Gerichtsfluren, Treppenhaus etc.) sind keine Aufnahmen zulässig.

II.

12. Große Strafkammer

  1. Strafsache gegen

Arakel A., geb. 1987

(Verteidiger: Rechtsanwalt Lemke, Hamburg)

Faizal S., geb. 1990

(Verteidiger: Rechtsanwalt Laxner, Hagenburg)

und

Fanar H., geb. 1985

(Verteidiger: Rechtsanwalt Rautenstengel, Hannover)

wegen unerlaubten Handeltreibens mit BtM

Prozessauftakt:

Dienstag, 05. September 2017, 09.00 Uhr, Saal 1 H 1.

Fortsetzungstermine:

06. und 07. September, jeweils 09.00 Uhr.

Gegenstand:

Den Angeklagten zu 1. und 2. wird vorgeworfen, im Oktober 2012 gemeinschaftlich knapp ein Kilogramm Marihuana aus den Niederlanden nach Deutschland gebracht zu haben, wobei der Transport an der Rastanlage Ryhnern von einer Zolleinheit kontrolliert wurde.

Der Angeklagte Fanar H. soll ihnen dabei geholfen haben.

(Az. 46 KLs 1/17)

(Stichwort: "Marihuana aus den Niederlanden")

  1. Strafsache gegen

Viktor K., geb. 1985

(Verteidiger: Rechtsanwälte Nordmann und Varavin, Hannover)

wegen schweren Raubes

Prozessauftakt:

Dienstag, 19. September 2017, 09.00 Uhr, Saal 1 H 1

Fortsetzungstermin:

21. September 2017, 09.00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, im alkoholisierten Zustand einen Supermarkt in Ricklingen aufgesucht und sich dann zur vermeintlichen Bezahlung an der Kasse angestellt zu haben. Als der Kassierer zur Entgegennahme von Geld die Kasse öffnete, soll der Angeklagte einen Gegenstand hervorgezogen haben, der wie eine Pistole aussah und diesen auf die Kasse bzw. die Beine des Kassierers gerichtet haben. Der Kassierer soll eingeschüchtert zurückgewichen sein, so dass der Angeklagte Zugriff auf die Kasse erhielt. Aus dieser soll er 340,- EUR entnommen haben und geflüchtet sein.

(Az. 46 KLs 2/17)

(Stichwort: "Überfall im Supermarkt")

III.

19. Große Strafkammer

1. Strafsache gegen

Armet O., geb. 1978

(Verteidiger: Rechtsanwalt Berisha, Hannover und Rechtsanwalt Krechel, Bonn)

Arbim M., geb. 1982

(Verteidiger: Rechtsanwalt Tusch, Hannover)

Advush Q., geb. 1979

(Verteidiger: Rechtsanwalt Kotios, Hannover)

und

Remzi M., geb. 1982

(Verteidiger: Rechtsanwalt Piel, Hannover)

wegen schweren Bandendiebstahls

Prozessauftakt:

Donnerstag, 7. September 2017, 09.00 Uhr, Saal H 2

Fortsetzungstermine:

08., 26., 28. September,

18., 20., 25., 27. Oktober,

01., 08., 10., 15., 17. November,

06. und 08. Dezember 2017, jeweils 09.00 Uhr, Saal H 2

Gegenstand:

Den Angeklagten wird vorgeworfen, einer überörtlich tätigen, arbeitsteilig vorgehenden und organisierten Gruppierung anzugehören. Den Angeklagten werden in wechselseitiger Beteiligung sechs Einbrüche vorgeworfen.

In der Nacht vom 30. April zum 1. Mai 2016 soll einer der Angeklagten mit drei anderen Mittätern in ein Einkaufszentrum in Zeitz durch das Dach eingebrochen sein und dort einen Geldautomaten geknackt haben; sie sollen dort 43.190,- EUR entwendet haben.

Zwischen dem 13. und 14. September 2016 soll der Angeklagte Q. mit mindestens zwei weiteren Mittätern widerum über das Dach des Gebäudes in eine "Kaufland"-Fililale in Zschopau eingestiegen sein. Die Männer sollen dort Tresore und andere Behältnisse "aufgeflext" haben; die Beute soll rd. 7.000,- EUR betragen haben.

Am 15. Oktober 2016 sollen die Angeklagten gemeinschaftlich in einen Edeka-Markt in Hodenhagen eingestiegen sein, wozu sie widerum das Dach geöffnet haben sollen.Dort sollen sie Tabakwaren im Wert von ca. 11.000,- EUR gestohlen haben.

Am 11. November 2016 sollen die Angeklagten O. und Arbim M. das Dach eines Netto-Marktes in Lauenau geöffnet haben und in das Gebäude eingedrungen sein; weil die Alarmanlage die Polizei verständigt hatte, sollen die Angeklagten bei Erscheinen der Beamten ohne Beute geflohen sein.

In der Nacht vom 19. auf den 20. November 2016 sollen die Angeklagten O., Arbim M. und Q mit einer weiteren Person nach Delligsen gefahren sein. Dort sollen zwei von ihnen das Dach eines Rewe-Marktes geöffnet und in den Zwischenboden des Gebäudes eingedrungen sein. Widerum löste eine Anlage Alarm aus und die Männer sollen bei Erscheinen der Polizei und des Marktleiters ohne Beute geflohen sein.

Schließlich wird den Angeklagten O., Q. und Arbim M. zur Last gelegt, sich in Mellendorf durch das Dach einer Spielothek Zutritt zu den Räumen derselben verschafft zu haben. Dort sollen sie beabsichtigt haben, Spiel- und Geldautomaten aufzubrechen. Wegen einer Polizeistreife sollen die Männer jedoch die Flucht ohne Beute angetreten haben.

(Az.: 96 KLs 13/17)

(Stichwort: "Bandenbiebstahl durch das Dach")

Hans-Christian Rümke

Richter am Landgericht

Medienmanager


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln