klar

6-18 Vorschau März 2018

LANDGERICHT HANNOVER:

Medieninformation – Monatsvorschau März 2018

Diese Medieninformation enthält die Termine der im März 2018 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern des Landgerichts Hannover.

I.

13. Große Strafkammer - Schwurgericht

1.

Strafsache gegen

Benjamin M., geb. 1995,

(Verteidiger: Rechtsanwälte Rautenstengel und Varavin, Hannover)

wegen versuchten Totschlags u. a.

Prozessauftakt:

Mittwoch, 07. März 2018, 09:00 Uhr, Saal 127

Fortsetzungstermine:

14. März, 03. und 10. April 2018, jeweils 09:00 Uhr.

Gegenstand:

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten insgesamt vier Straftaten vor. Er soll am 13. September 2017 mit seinem Pick-up vor einer Grundschule am Kronsberg schnell gefahren sein, weshalb er dann von einem Zeugen zum Anhalten aufgefordert worden sein soll. Daraus soll sich eine Auseinandersetzung ergeben haben, in deren Folge der Angeklagte mit seinem Fahrzeug auf den Zeugen zugefahren sein soll, so dass dieser sich nur durch einen Sprung zur Seite retten konnte. Danach soll der Angeklagte mit einer sog. Müllzange einer anderen Zeugin grundlos auf den Kopf geschlagen haben. Der Angeklagte soll dann wieder in sein Fahrzeug gestiegen und mit hoher Geschwindigkeit über einen Fußweg gefahren sein, wobei er eine Passantin gefährdet haben soll.

Schließlich soll der Angeklagte mit seinem Wagen zu dem ersten Geschädigten zurückgekehrt sein, um diesen wiederum mit der Müllzange anzugreifen. Als der Zeuge bei dem Versuch wegzulaufen ausrutschte soll der Angeklagte dreimal versucht haben, ihn auf den Kopf zu schlagen.


(Az.: 39 Ks 1/18)

(Stichwort: „Pick-up am Kronsberg")

HINWEIS FÜR MEDIENVERTRETER: In beiden Schwurgerichtssachen gelten notwendige Foto- und Filmerlaubnisse nach Rücksprache mit dem Vorsitzenden des Schwurgerichts unter folgender Maßgabe als erteilt:

Es darf wie folgt fotografiert bzw. gefilmt werden:

 vor dem Gerichtsgebäude,

 im Foyer des Gerichtsgebäudes, mit Ausnahme des direkten Bereiches der Besucherkontrolle,

 im Sitzungssaal vor Beginn der Verhandlung.

Mit Sitzungsbeginn ist das Fotografieren bzw. Filmen selbständig einzustellen. Die Kameras sind sofort aus dem Sitzungssaal zu entfernen.

Auf die Verpflichtung, die Persönlichkeitsrechte der Verfahrensbeteiligten zu wahren (regelmäßig durch geeignetes Unkenntlich machen [Verpixeln o.ä.]), wird ergänzend hingewiesen.

In den sonstigen Bereichen des Gerichtsgebäudes (z.B. vor dem Sitzungssaal, auf den Gerichtsfluren, Treppenhaus etc.) sind keine Aufnahmen zulässig.

II.

12. Große Strafkammer

Sicherungsverfahren betreffend

Mert S., geb. 1993

(Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Langer, Hannover)

wegen Körperverletzung u. a.

Prozessauftakt:

Montag, 05. März 2018, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1.

Fortsetzungstermine:

07. und 15. März 2018, jeweils 9.00 Uhr.

Gegenstand:

Der Beschuldigte soll an einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis leiden. Am 4. Juli 2017 soll er gegen 11.10 Uhr am Bahnhof Winninghausen grundlos einen auf einer Bank sitzenden Zeugen mit Faustschlägen attackiert haben, so dass dem Zeugen schwarz vor Augen wurde; dann soll er den Zeugen in das Gleisbett gerissen und mit den Worten „Ich mache Dich tot!" auf die Schienen geschlagen und auf ihn eingetreten haben. Der Geschädigte erlitt multiple Kopfplatzwunden, eine Nasenbeinfraktur, eine Schädelprellung und ein Bauch - und Thoraxtrauma.

Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Beschuldigte aufgrund seines gesundheitlichen Zustands nicht in Lage war, das Unrecht seines Handelns einzusehen. Die Strafkammer wird deshalb über seine Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus zu entscheiden haben.

(Az.: 46 KLs 23/17)

(Stichwort: „Prügel am Bahnhof Winninghausen")

2.

Strafsache gegen

Patrick G., geb. 1989

(Verteidiger: Rechtsanwalt Nordmann, Hannover)

wegen gefährlicher Körperverletzung

Prozessauftakt:

Dienstag, 20. März 2018, 09.00 Uhr, Saal 1 H 1

Fortsetzungstermine:

27. März 2018, 09.00 Uhr.

Gegenstand:

Der Angeklagte soll mit dem späteren Geschädigten in der Nacht von dem 15. auf 16.10. in dessen Wohnung Alkohol getrunken haben. Dann soll es zu einem Streit zwischen den Männern gekommen sein, in dessen Verlauf der Angeklagte dem Geschädigten mit einem ca. 20 cm langen Messer in den Rücken gestoßen haben soll.

(Az.: 46 KLs 1/18)

(Stichwort: „Messerstich")

III.

19. Große Strafkammer

Strafsache gegen

Sait Z., geb. 1965

(Verteidiger: Rechtsanwälte Beckmann und Koch, Hannover)

und

Abdel M., geb. 1961

(Verteidiger: Rechtsanwalt Anger, Hannover)


wegen Verstoßes gegen das BtMG

Prozessauftakt:

Montag, 12. März 2018, 09.00 Uhr, Saal H 2

Fortsetzungstermine:

16. März und 05., 26. April, 09. und 16. Mai 2018, 09.00 Uhr, Saal H 2

Am 5. April um 13.00 Uhr, am 26. April um 10.00 Uhr, im übrigen um 09.00 Uhr.

Gegenstand:

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten Z. 25 Straftaten, dem Angeklagten M. eine Straftat vor.

Der Angeklagte Z. soll in 24 Fällen zwischen November 2016 und September 2017 mit Heroin gehandelt haben. Er soll jeweils er rd. 100g Heroin zu einem Preis von 2.500,- EUR an eine Person aus Göttingen verkauft haben, der Angeklagte M. soll am 4. Oktober 2017 aufgrund eines mit dem Angeklagten Z. gemeinsam gefassten Tatplanes rd. 1 kg Heroin aus den Niederlanden abgeholt haben, wobei er ein Messer mit feststehender Klinge sowie Tierabwehrspray bei sich gehabt haben soll.

(Az.: 96 KLs 2/18)

(Stichwort: „Heroinhandel")

IV.

18. Große Strafkammer

Strafsache gegen

Sinisa B., geb. 1972

(Verteidiger: Rechtsanwalt Schröder, Essen und Rechtsanwalt Beckmann, Hannover)

wegen Raubes u. a.

Prozessauftakt:

Dienstag, 27. März 2018, 09.00 Uhr, Saal H 2

Fortsetzungstermine:

04., 06., 09., 11. April 2018, jeweils 09.00 Uhr

Gegenstand:

Die dem Angeklagten vorgeworfene Tat soll sich bereits am 2. Oktober 2008 zugetragen haben, der Angeklagte wurde aufgrund eines europäischen Haftbefehls im Oktober 2017 nach Deutschland ausgeliefert.

Am 2. Oktober 2008 soll sich der Angeklagte mit weiteren gesondert verfolgten mit einem Ehepaar in Höhe des Hauses Nr. 84 an der Hildesheimer Straße in Hannover getroffen haben. Mit diesen soll zuvor verabredet gewesen sein, dass sie für ein Immobiliengeschäft 250.000,- EUR erhalten sollten. Gleichzeitig wollte das Ehepaar sich an einem Immobilienbüro in Cannes beteiligen, wofür sie 111.000,- EUR zahlen wollten.


Es soll dem Angeklagten dann gelungen sein, sich von dem Ehemann 111.000,-EUR in bar zeigen zu lassen; als dieser sich in das Auto des Angeklagten beugte, soll er von einem gesondert Verfolgten geschlagen worden sein während der Angeklagte mit dem Geld davon fuhr.

(Az. 70 KLs 21/17)

(Stichwort: „Überfall an der Hildesheimer Straße 2008")

Hans-Christian Rümke

Richter am Landgericht

Medienmanager

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln