Niedersachen klar Logo

23-18 Vorschau Dezember 2018

LANDGERICHT HANNOVER:

Medieninformation – Monatsvorschau Dezember 2018 -

Diese Medieninformation enthält Termine der im Dezember 2018 beginnenden Hauptverhandlungen der großen Strafkammern des Landgerichts Hannover.

I.

13. Große Strafkammer - Schwurgericht -

Strafverfahren gegen

Bülent I., geb. 1961

(Verteidiger: Rechtsanwältin Louisa Krämer, Hannover)

wegen Totschlags

Prozessauftakt:

Dienstag, 11.12.2018, 09:00 Uhr, Saal 127

Fortsetzungstermine:

Mittwoch, 12.12.2018, 09:00 Uhr, Saal 127

Freitag, 14.12.2018, 09:00 Uhr, Saal 127

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird Totschlag zur Last gelegt. Er soll am Morgen des 16. Juni 2018 seiner ehemaligen Lebensgefährtin in der Eichstraße aufgelauert und diese dann, als sie ihm sagte, dass er ihr nichts bedeute, mit mindestens elf Messerstichen in den Kopf-, Brust-, Rücken-, Schulter- und Lendenbereich so schwer verletzt und auf der Straße liegen gelassen haben. Die Frau erlag ihren Verletzungen kurz darauf im Krankenhaus.

(Az.: 39 Ks 10/18)

(Stichwort: „Messerstecherei in der Oststadt“)


II.

1. Große Jugendkammer

Strafverfahren gegen

Jan M., geb. 2000

(Verteidiger: Rechtsanwalt Dirk Schoenian, Hannover)

wegen Mordes u. a.

Prozessauftakt:

Donnerstag, 13.12.2018, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Fortsetzungstermine:

Montag, 17.12.2018, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Dienstag, 18.12.2018, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Montag, 07.01.2019, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Mittwoch, 09.01.2019, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:

Dem 18-jährigen Mann werden Diebstahl, Mord mit Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und unerlaubtes Entfernen vom Unfallort vorgeworfen. Er soll am Morgen des 24. Juni 2018 im alkoholisierten Zustand am hannoverschen Schützenplatz einen Mercedes SLK entwendet und dann mit einer Bekannten geflüchtet sein. Der Angeklagte, der zudem nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war, soll im Bereich Schmiedestraße versucht haben, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen. Dabei soll er schließlich mit hoher Geschwindigkeit von Kröpcke aus durch die Bahnhofstraße gefahren sein. Zwei Zeugen sollen noch ausgewichen sein, bevor der von dem Angeklagten gelenkte Wagen mit einem 82-jährigen zusammenstieß, der wenig später an schweren Verletzungen starb. Der Angeklagte soll seine Flucht dann - zunächst noch im Wagen, danach zu Fuß - fortgesetzt haben.

(Az.: 31 KLs 12/18)

(Stichwort: „Raserei in der Fußgängerzone“)


Hinweis für Medienvertreter:

Das Verfahren richtet sich gegen einen Heranwachsenden, weil der Angeklagte zum Tatzeitpunkt noch nicht 21 Jahre alt war. Die Verteidigung hat einen Antrag auf Ausschluss der Öffentlichkeit von der gesamten Hauptverhandlung gestellt, über den die Jugendkammer noch nicht entschieden hat.


III.

3. Große Strafkammer

Strafverfahren gegen

Sebastian S., geb. 1985

(Verteidiger: Rechtsanwalt Christoph Rautenstengel, Hannover)

wegen räuberischer Erpressung

Prozessauftakt:

Donnerstag, 13.12.2018, 09:00 Uhr, Saal 1 H 1

Gegenstand:

Dem Angeklagten wird vorgeworfen, am 16. Mai 2018 gegen 21.00 Uhr eine Spielothek (Breiter Weg) in Hameln überfallen zu haben. Er soll - mit einer Wollmütze maskiert - eine ungeladene Pistole auf eine Angestellte gerichtet und Geld gefordert haben. Die Beute soll rd. 1.400,- EUR betragen haben.

(Az.: 33 KLs 16/18)

(Stichwort: „Überfall auf Spielothek in Hameln“)


IV.

2. Große Jugendkammer

Strafverfahren gegen

1) Ani D., geb. 1994

(Verteidiger: Rechtsanwalt Dimitrios Kotios, Hannover

Rechtsanwältin Tanja Brettschneider, Hannover)

2) Besmir B., geb. 1998

(Verteidiger: Rechtsanwalt Wilhelm-Michael Bruns, Hannover)

3) Agustin H., geb. 1997

(Verteidiger: Rechtsanwalt Matthias Doehring, Hannover

Rechtsanwalt Björn Nordmann, Hannover)

4) Orgest C., geb. 1997

(Verteidiger: Rechtsanwalt Philipp Kaiser, Vechta)

5) Francesko V., geb. 1999

(Verteidiger: Rechtsanwalt Clemens Anger, Hannover)

6) Amarildo P., geb. 1993

(Verteidiger: Rechtsanwalt Mario Venter, Hannover

Rechtsanwalt Timo Rahn, Hannover

wegen Verstoßes gegen das BtMG


Prozessauftakt:

Montag, 17.12.2018, 13:00 Uhr, Saal 127


Fortsetzungstermine:

Montag, 07.01.2019 , 09:00 Uhr, Raum 127

Montag, 14.01.2019 , 09:00 Uhr, Raum 127

Donnerstag, 17.01.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Mittwoch, 23.01.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Montag, 28.01.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Freitag, 08.02.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Donnerstag, 14.02.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Freitag, 15.02.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Montag, 25.02.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Donnerstag, 07.03.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Gegenstand:

Den Angeklagten wird unerlaubtes Handeltreiben mit Betäubungsmitteln - Kokain und Cannabis - zur Last gelegt. Die Angeklagten sollen sich Ende April/Anfang Mai 2018 zusammengeschlossen haben, um mit dem wiederholten, arbeitsteilig organisierten Absatz von Kokain Einkünfte zu erzielen. Der Angeklagte D. soll als Organisator fungiert haben; es sollen Lieferungen von bis zu 250 gr Kokain beschafft und danach vertrieben worden sein, die übrigen Angeklagten sollen im Wesentlichen für den Vertrieb verantwortlich gewesen sein. Insgesamt werden den Angeklagten neun Taten in wechselseitiger Beteiligung vorgeworfen. Insgesamt sollen die Angeklagten rd. 7.400,- EUR erlangt haben. Außerdem wurden etwa 10.000,- EUR Bargeld sichergestellt.

(Az.: 34 KLs 11/18)

(Stichwort: „Kokainhandel in der Südstadt“)


V.

13. Große Strafkammer - Schwurgericht -

Strafverfahren gegen

Raimund Wolfgang W., geb. 1970

(Verteidiger: Rechtsanwalt Dr. Holger Nitz, Hannover)

wegen versuchten Totschlags

Prozessauftakt:

Dienstag, 18.12.2018, 09:00 Uhr, Saal 127

Fortsetzungstermin: Donnerstag, 07.01.2019, 09:00 Uhr, Saal 127

Gegenstand:

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 48-jährigen Mann versuchten Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. Er soll am Morgen des 24. Juli 2018 mit seiner Lebensgefährtin in der gemeinsamen Wohnung in der Beuthener Straße in Streit geraten sein. Er soll sie dann gegen eine Wand geschleudert, auf sie eingetreten und sie gewürgt haben. Ein Zeuge soll der Geschädigten dann zur Hilfe gekommen sein. Die Frau erlitt ein Hämatom am Auge, eine Prellung der linken Gesichtshälfte und leichte Würgemale. Der Angeklagte soll unter erheblichem Medikamteneinfluss gestanden haben, der sich auf seine Einsichts- bzw. Steuerungsfähigkeit ausgewirkt haben könnte.

(Az.: 39 Ks 14/18)

(Stichwort: „Angriff auf Lebensgefährtin in Wülfel“)


Hans-Christian Rümke

Richter am Landgericht

Medienmanager

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln